Faltbrot

Zutaten Teig:

600 gr. Mehl
300 ml. lauwarmes Wasser
1 Würfel Hefe oder 1 Päckchen Trockenhefe
2 Teel. Salz
2 Teel. Zucker
50 ml. Öl  

Füllung: 1 Grosse Rolle weichen Kräuterbutter

Zubereitung:

Die Hefe in das lauwarme Wasser bröseln und den Zucker dazugeben. Alles glattrühren und 10 Min stehen lassen.

Nun das Mehl darüber sieben, Salz und Öl zugeben und mit dem Rührgerät oder mit der Hand zu einem glatten Teig verarbeiten.

1-1,5 Std zugedeckt an einem warmen Ort gehen lassen.

Nachdem der Teig gegangen ist, zu einem Rechteck auswellen ca 0,5 cm dick.

Auf das Rechteck nun den Kräuterbutter streichen.

Mit einem Messer ca 8-10 cm breite Streifen schneiden und wie eine Ziehamonika falten.

In eine Kastenkuchenform neben einander setzen.

Bei 150 grad ca 40 Min backen bis das Faltbrot goldbraun ist.

Landfrauentip: die Streifen können auch zu Rosetten gerollt werden und in eine runde Form gesetzt werden. Nach dem backen kann man so einzelne Rosen abbrechen.

-LM

Schwarzwälder Kirschtorte

Zutaten Boden:
5 Eier
1 Prise Salz
100 gr. Zucker
150 gr. Mehl
2 Eßl Kakao

Herstellung:
Eier trennen. Eiweiße mit der Prise Salz steif schlagen. Eigelb und Zucker 10 Minuten sehr schaumig schlagen. Die Eiweiße darauf geben und das Mehl mit dem Kakao darüber sieben. Vorsichtig unterheben. In eine 26er Springform füllen und backen.
Backzeit: Umluft 160 grad 30-35 min. Stäbchenprobe machen. Boden nach dem backen kalt werden lassen und 2 mal waagerecht durchschneiden.

Füllung:
1 Glas Sauerkirchen
1 Päckchen Vanillepudding
1 Schnapglas Kirchwasser
1 Liter Sahne evtl zum Verzieren 1 Becher
2 Eßl Zucker
5 Päckchen Sahnesteif
Belegkirschen
Schokoplättchen

Herstellung:
Kirschen abgießen, Saft auffangen und auf 400 ml mit Wasser auffüllen. Danach einen Pudding kochen. Die Sauerkirchen in den fertigen Pudding geben und unterheben.
Um den unteren Boden einen Tortenring stellen.
Auf den unteren Boden mit einem Löffel Kirschwasser verteilen und den Pudding mit den Sauerkirschen darauf geben. Nicht bis ganz an den Rand hinaus streichen. Abkühlen lassen.
Die Sahne, Zucker und Sahnesteif sehr steif schlagen. 2 Löffel auf den Pudding geben und den Randsteifen füllen. Den zweiten Boden darauf geben etwas andrücken und ebenfalls mit Kirschwasser tränken. Mit Sahne einstreichen. Den 3 Boden mit Kirschwasser tränken darauf geben und ebenfalls leicht festdrücken. Dann den Tortenring lösen und die Torte vollständig mit der Sahne einstreichen.
Mit einem Torteneinteiler 12 oder 16 Stücke einteilen. Tuffs draufspritzen und mit je 1 Belegkirsche belegen. Die Mitte mit Schokoplättchen verzieren.

Min 3 std durchziehen lassen am besten 1 Nacht.

IMG_2054.JPG: Dazu eine Frische Tasse Kaffee mit Freunden.

Springerle

250g frische Eier( mit Schale gewogen)
500 g Puderzucker
550g Mehl  ( mindestens 14 Tage auf der Heizung trocknen)
Anis( ganz)

Zubereitung

Eier und Zucker etwa 30 min mit der Küchenmaschine/ Handrührgerät rühren, die Masse sollte dickflaumig sein.
Dann nach und nach das Mehl unterheben und zu einem geschmeidigen Teig kneten (evtl. bleibt noch Mehl übrig).

  • 1 Stunde ruhen lassen. Teig  stark einen Zentimeter dick ausrollen.
  • Den Model mit Mehl bestäuben und vorsichtig in den Teig drücken.
  • Die- Bilder- mit einem gezackten Teigrädchen ausrädeln.

Ein Backblech leicht einfetten( oder mit Backpapier auslegen) und dünn mit Anis bestreuen.

Die Springerle dicht auf das Blech legen und 24 Std bei Zimmertemperatur stehen lassen.

Backen: bei 150 Grad/ 20 min mit Ober/ Unterhitze oder 22 min mit Heißluft- vorsichtig 1 Springerle vom Blech lösen, wenn Unterseite ganz hellbraun ist aus dem Ofen nehmen.

Beim Backen gehen die Springerle auf, aber nur in die Höhe, nicht in die Breite und stehen dann wie auf einem kleinen- Podest-auch Füßle oder Stollen genannt. Nach dem Abkühlen sind sie steinhart.

Die Springerle in ein Leinensäckchen oder Blechbüchse geben, einen Apfel dazu, kühl lagern, warten bis sie weich sind( in ca. 3 Wochen).  Schneller geht’s wenn man sie sofort nach dem Backen auf ein feuchtes Küchentuch setzt, bis die Unterseite feucht ist.

-EF

Nusskipfel

Zutaten:
150 gr. Mehl
100 gr. weiche Butter
150 gr. Frischkäse
1 Prise Salz
1/2 Teel. Zimt

Nussfüllung:
50 gr. brauer Zucker
50 gr. weißer Zucker
80 gr. gemahlene Nüsse (Mandeln, Hasel- oder Walnüsse)

Herstellung:

Die Butter, Frischkäse, Salz und Zimt schaumig rühren. Anschließend das Mehl zugeben und langsam weiterrühren. Achung der Teig ist recht weich.

Den Teig 1 Std kaltstellen.

In der zwischenzeit den braunen und weißen Zucker mit den gemahlenen Nüssen vermischen und halbieren.
Den kalten Teig halbieren und auf reichlich Zucker-Nussfüllung rund ausrollen und immer wieder mal drehen, so dass der ausgewellte Teig oben und unten mit der Zucker-Nussfüllung belegt ist.
Den Torteneinteiler nehmen und in den runden Teig drücken damit 16 Stücke aufgezeichnet sind. Nun die Stücke mit einem Messer nachschneiden und von außen nach innen vorsichtig einrollen, sodas Kipfel entstehen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzten.

Nach dem Backen kann man die Kipfel noch mit geschmolzener Kuvertüre verzieren.

Die Backzeit beträgt ca. 15 min bei 150 grad

Schmeckt Super und eine Bereicherung auf jedem Adventsteller

GUTES GELINGEN !!!

Sauerkraut, selber machen

Sauerkraut herstellen

Sauerkraut entsteht, indem frischer Weißkohl milchsauer vergoren wird. Die Milchsäuregärung ist ein Fermentationsprozess, bei dem der Zucker im Kohl durch unbedenkliche Bakterien in Milchsäure umgewandelt wird. Dadurch erhält der Kohl nicht nur seinen charakteristischen mild-säuerlichen Geschmack, sondern wird auch haltbar gemacht.

Sauerkraut herzustellen ist recht einfach und man benötigt nicht viele Zutaten dazu.

Zutaten:
Weißkohl fein geschnitten oder gehobelt
10-12 gr. jodfreies Salz /kg Kraut
1 Teel. Wacholderbeeren/kg Weißkraut
1 Sauerkrautstande aus Ton mit Wasserrand oder Schraubgläser
1 gefüllte Plastikwasserflasche

Zubereitung:
Das Weißkraut wird abwechselnd mit Salz und Beeren eingeschichtet in die Tonstande. Nach jeder Lage kann mit Hilfe der Wasserflasche gestampft werden. Die letzten Schicht mit den dazugehörigen  Steinen bedecken. Wichtig ist nun den Wasserrand gründlich sauer zu machen und mit dem Deckel verschließen. Den Rand mit Wasser füllen. Nun die Stande an einen gleichmässig warmen Ort stellen.

Nach 4 Wochen ist die Fermentierung (Gärung) abgeschlossen und man kann das Sauerkraut genießen.

Landfauen Tip: Sauerkraut schmeckt nicht nur zu Kesselfleisch, Blut und Leberwürste oder Schäufele, sondern auch zu Fisch oder als Quiche ist Sauerkraut zu empfehlen.

ExtraTip: Sauerkraut enthält viel Vitamin C und ist gut für die Verdauung.

Tomaten Bruscetta

Zutaten:

5 Tomaten
1 Knoblauchzehe
150 gr. Käse
Salz und Pfeffer
1 Eßl. Olivenöl
Ungebackene Baguette-Brötchen oder Toastbrot

Zubereitung:

Die Tomaten in kleine Würfel schneiden. Den Knoblauch durch die Presse drücken und dazugeben. Mit Salz und Pfeffer würzen. Das Olivenöl ebenfalls dazu geben. Den Käse darunter heben.
Die Brötchen halbieren und je nach Größe 1 Eßl. der Tomatenmasse darauf geben. Auf ein Backbleck setzen.
Ca 10 Min bei 160 grad backen

Landfrauen Tip: Eine lecker leichte Vorspeise oder zum Empfang, dazu ein Gläschen Roséwein.

-LM

Zucchini Taler

Zutaten:
1 mittelgrosse Zucchini
1 große Karotte
2 Eier
3 Eßl Mehl
Etwas Mich
Gewürze: Salz,  Pfeffer, Roter Paprika
Öl zum Ausbacken

Zubereitung 1:
Die Zucchini und Karotten waschen und hobeln.
Mit den Eiern dem Mehl und der Milch vermengen und kräftig würzen. Etwas ruhen lassen
Das Öl in einer beschichteten Pfanne heiß werden lassen und einzelne Taler (ca. 10 cm Durchmesser) von beiden Seiten goldbraun ausbacken
 
Zubereitung 2:
Die Zucchini längs aufschneiden ca 0,5 cm dick rund oder längs je nach Geschmack.  Aus Eiern, Mehl, Milch und Gewürzen einen Teig herstellen. Ruhen lassen.
Nun die Zucchini einzeln in dem Teig wälzen und im heißen Öl ausbacken.

Landfrauen Tip: Schmeckt mit einem Dip aus Quark, Knoblauch und Salz besonders lecker.

Focaccia-Brot

Teig:
250 ml warmes Wasser
1 Päckchen trocken Hefe oder frische
1 Eßl. Honig oder Zucker
450 gr. Mehl
2 Teel. Salz
50 ml Olivenöl
Oliven, grobes Meersalz, Rosmarin

Zubereitung:

Warmes Wasser, Zucker (Honig)und die Hefe in eine Rührschüssel geben und vermengen. 5 Min stehen lassen.

Danach Salz, Olivenöl und Mehl zugeben und mit dem Handmixer oder der Küchenmaschine zu einem glatten Teig min 5 Minuten verkneten, damit er schön geschmeidig wird.

1 Std gehen lassen.

Den weichen Teig halbieren, auf einem Backpapier zu 2 Fladen  formen, mit den Fingerkuppen kleine Vertiefungen drücken und einen Fladen mit klein geschnittenen Oliven belegen. Den 2 Fladen mit groben Meersalz und Rosmarin bestreuen.

Nochmal 30 Min gehen lassen

Backofen auf 225 grad vorheizen und die Fladen ca 15 Min backen, nach dem Backen noch mit Olivenöl bestreichen.

Landfrauen TIP:  Wer gerne Oliven ist kann diese auch kleinhacken und unter den Teig heben.

Pizzasonne

Quark-Öl- Teig

450 gr Mehl
300 gr Quark
60 ml Milch
80 ml neutrales Öl z Bsp.Rapsöl
1,5 Teel. Salz
1 Eiweiß
1 Päckchen Backpulver

Füllung zum Beispiel:

100 gr. gekochten Schincken
150 gr. Salami
1 große Zwiebel
1 Paprika
150 gr. geriebener Käse
75 gr. Tomatenmark
500 ml Sahne
3 Teel. Pizzagewürz
Salz und Pfeffer

Eigelb und etwas Milch

Zubereitung:

Aus allen Zutaten einen Teig herstellen.
Die Zutaten für die Füllung klein schneiden, in eine Schüssel geben und vermengen.
Quark-Öl-Teig halbieren und ein Hälfte auf Backpapier rund ausrollen auf ca 30 cm Durchmesser.
Füllung rund verteilen, dabei ca 2 cm Rand lassen und in die Mitte den Rest geben.(Siehe Bild).
Den zweiten Teig auf ca 35 cm. Rund ausrollen, und vorsichtig mit Hilfe des Wellholzes über die erste Teig-Füllung geben. Jetzt den Rand um die Füllung in der Mitte leicht andrücken. Den Rand ebenso. Jetzt den äußeren Kranz in 16 Teile teilen. Anschließend jedes Teilstück um eine Viertel Umdrehung nach links drehen so, dass die Füllung zu sehen ist. Die Sonnenstrahlen hübsch ausrichten. Das Eigelb und die Milch verquirlen, die Mitte und die Strahlen damit bestreichen.

Bei 160 grad Umluft ca 30-35 Min backen

Landfrauen Tip: Dazu schmeckt ein grüner Salat sehr lecker. Auch kalt kann man die Pizzasonne genießen.

-LM